Kopfwehtelefon
061 423 10 80
jeden DI-DO von 9-12 Uhr
Kopfwehbriefkasten
info@migraineaction.ch
rund um die Uhr erreichbar
Kids Hotline
061 423 10 80
jeden DI-DO von 12-13 Uhr

CGRP-Therapien: Was wissen wir?

Während einer Migräne-Attacke weisen Betroffene erhöhte Spiegel von Calcitonin-Gen-bezogenen Peptiden (CGRP) auf. Die neusten Migräne-Medikamente zielen daher auf CGRP ab. Am diesjährigen Kongress der Schweizerischen Kopfwehgesellschaft SKG vom 5. und 6. Oktober in Bern wurde ein Überblick über den aktuellen Wissensstand der CGRP-gerichteten Therapien gegeben. 

Antikoerper AdobeStock 216419470 UstasWährend einer Migräne-Attacke weisen Patienten erhöhte CGRP-Spiegel auf. CGRP wirkt stark gefässerweiternd und überträgt ‒ einfach zusammengefasst ‒ Schmerzsignale. In mehreren Satelliten Symposien über Therapien mit Calcitonin-Gen-bezogenen Peptiden (CGRP) wurde ein Überblick über den aktuellen Stand der Forschung zu Behandlungsoptionen, Mechanismen, Wirksamkeit und unerwünschten Ereignissen gegeben. Die Ergebnisse stammten sowohl aus klinischen Studien als auch aus praktischen Erfahrungen und hoben auf bemerkenswerte Weise hervor, inwiefern diese neuen Therapien die Ergebnisse für Migräne-Patienten verbessern können.

Monoklonale Antikörper

CGRP-Therapien bestehen aus monoklonalen Antikörpern. Der Effekt der monoklonalen Antikörper beruht auf der Bindung an das gefässerweiternde und entzündungsfördernde Neuropeptid Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP), welches bei der Auslösung der Migräne eine zentrale Rolle einnimmt.
Die Antikörper haben eine lange Halbwertszeit und entsprechend ein langes Dosierungsintervall. Sie werden in der Regel 1x pro Monat subkutan gespritzt. Als erster Wirkstoff aus der Gruppe der CGRP-Inhibitoren wurde im Jahr 2018 Erenumab (Aimovig®) zugelassen. Es folgten Fremanezumab (Ajovy®) und Galcanezumab (Emgality®).
Für alle Antikörper im CGRP-System ist neben der guten Verträglichkeit und einfachen Dosierung der Vorzug des raschen Wirkeinstritts dieser innovativen Arzneimittel zu nennen.

Weitere Medikamente in Aussicht

Ein weiterer Vertreter der monoklonalen CGRP-Antikörper Eptinezumab (Vyepti® der Firma Lundbeck) ist zurzeit erst in den USA zur Migräneprävention zugelassen. Dieser monoklonale Antikörper wird alle 3 Monate als intravenöse Infusion verabreicht.
Ubrogepant (Ubrelvy®) ist der erste orale CGRP-Rezeptor-Antagonist, der für die akute Behandlung von Migräne mit oder ohne Aura bei Erwachsenen von der US Food and Drug Administration (FDA) zugelassen wurde. Diese «small molecules» (kleinen Moleküle), die im Gegensatz zu den Antikörpern oral eingenommen werden können, werden auch «Gepante» genannt. Ebenfalls im Jahr 2020 hat der zweite Gepant, Rimegepant, die US-Zulassung für die Migränebehandlung erhalten.

Und in der Schweiz? ‒ In unserem monatlichen Newsletter werden Sie aktuell darüber informieren.

 

Bildquelle AdobeStock/Ustas

Newsletter abonnieren

Bei Interesse können Sie sich für unseren Newsletter anmelden. So bleiben Sie auf dem Laufenden.

Newsletter abonnieren

Spenden

Ihre Spende hilft, dass wir diese so nötigen Dienstleistungen auch in Zukunft anbieten können.

Spenden
logo-migraineaction-klein.png

Kopfschmerzen? Migräne?
Sie sind nicht mehr allein.

Migraine Action
Oberwilerstrasse 48
CH-4103 Bottmingen

info@migraineaction.ch

© Copyright 2020 Migraine Action. All Rights Reserved.
Website by United Visions.

Search